Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
AUPAIR und Malaria (Gelesen: 2864 mal)
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


AUPAIR und Malaria
20.10.2012 um 13:12:31
 
Hallo,

wir haben uns im Sommer für ein Aupair aus Kenia entschieden. Wir haben regelmäßig Kontakt und ein sehr freundschlaftliches Verhältnis aufgebaut. Das Visum wurde vor 3 Wochen beantragt und die Arbeitsagentur hat auch schon unseren ausgefüllten Fragebogen zurück.
Wir kommunizieren hauptsächlich über Email und mich wunderte das sie schon über eine Woche nicht mehr geschrieben hat. Heute erreichte ich sie dann per SMS und sie erzählte mir das sie an Malaria erkrankt sei aber direkt beim Arzt war und Medikamente bekommt.
Ich habe mich an die Agentur gewandt (wirklich hilfreich war die Agentur bisher nicht) und diese schlug vor ein neues Aupair zu nehmen. Erstens warten wir nun schon seit gut 11 Wochen (vorab hieß es ein Aupair aus Kenia sei in 6 Wochen bei uns, es ist eigentlich recht dringend bei uns) und dann wollen wir eben gerne dieses Aupair weil die Chemie einfach stimmt.
Diese Malaria macht mir ja nun doch ein wenig Sorgen. Ihr Arzt sagte aber wohl es sei keine schlimme Form. Und sie willigte auch ein ein neues Gesundheitszeugnis machen zu lassen.

Da ich von der Agentur null Infos bekommen habe hoffe ich das mir hier weiter geholfen wird

Ich weiß nicht welche Form der Malaria sie hat aber ihr würde es recht gut gehen mit den Medikamenten. Wenn sie vor Abreise ein neues gesundheitszeugnis ausgestellt bekommt ist das ausreichend für die Versicherung etc?
Im prinzip könnte ja jedes Mädchen aus der Gegend die Malaria mitbringen oder?

Ist es unverantwortlich sie kommen zu lassen?

Bin verwirrt und planlos
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


Re: AUPAIR und Malaria
Antwort #1 - 20.10.2012 um 13:12:53
 
Noch eine Anmerkung:

Ich habe nochmal bei den Versicherungbedingungen nachgeschaut und da steht:

Behandlungen von Vorerkrankungen mitversichert

Während des Aufenthaltes in Deutschland besteht Versicherungsschutz für die akute Heilbehandlung neu aufgetretener Erkrankungen. Wir versichern darüber hinaus unvorhersehbare Behandlungen, die auf bereits vor Versicherungsbeginn bestehende Erkrankungen (Vorerkrankungen) zurückzuführen sind, soweit bei Vertragsabschluss der Versicherungsfall noch nicht eingetreten ist. Sonderregelungen gelten lediglich für TBC- und Tumorerkrankungen sowie HIV- Infektionen und chronische Nierenerkrankungen.

Genau das trifft bei uns ja zu, die Malaria kam erst nach Vertragsabschluss und düfte somit mitversichert sein?
Kann mir dazu jemand was sagen?


Danke
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


Re: AUPAIR und Malaria
Antwort #2 - 20.10.2012 um 13:13:09
 
Hallo und guten Tag  Zwinkernd

Wechseln Sie die Agentur. weinend 

Ein normales VISA - Verfahren ist mit Kenia in maximal 6 - 8 Wochen abgeschlossen.
Bei der Vorerkrankung würde ich Ihrer Familie zu Liebe auf jeden Fall von dieser AuPair abraten. Leider sind die Gesundheitszeugnisse oft das Papier nicht wert, auf dem sie kopiert sind.   

Finger weg. Cool

Eine Behandlung von Vorerkrankungen ist bei einer AuPair-Versicherung im Regelfall ausgeschlossen.  Telefonieren Sie mit der Versicherung! 
Warum wollen Sie so ein Risiko eingehen ?
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


Re: AUPAIR und Malaria
Antwort #3 - 20.10.2012 um 13:13:33
 
Hallo,

danke für die Antwort.
Mit Finger weg ist es halt nicht so einfach getan. Wir haben uns in den Wochen sehr angenähert und ich möchte kein anderes Aupair.
Was ich aber getan habe, mit ihrer behandelnden Ärztin telefoniert. Sie hat ein wirklich gutes Medikament bekommen ein neuartiges Anti-Malaria-Medikament mit nachgewiesener klinische Heilungsrate von über 95 Prozent.

Und in Kenia infiziert sich jeder 3. mit Malaria. Weiß ich ob es anderes Mädchen es nicht schon hat und es hier in Deutschland ausbricht?nterschiedliche Formen können eben unterschiedlich spät ausbrechen.
Unser Aupair hat ein gutes Medikament bekommen und die Ärztin bestätigte mir das es gut angeschlagen habe und sie wieder gesund sei.
Desweiteren habe ich mit einem befreundeten Allgemeinmediziner gesprochen der mir eben dazu riet mir die nötigen Infos bei ihrem Arzt zu holen

Natürlich zahlt die Versicherung nicht, auch mit dieser habe ich heute gesprochen. Würde sie bei einem anderen Mädchen auch nicht.

Das Visa Verfahren dauert so lange weil sie schon über 6 Wochen auf einen Termin bei der Botschaft warten musste. Das sagte mir die Agentur auch nicht

Alles nicht so einfach......leider

LG
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


Re: AUPAIR und Malaria
Antwort #4 - 20.10.2012 um 13:13:57
 
Hallo

willst Du das Risiko für Deine Kinder eingehen ?
Glaubst Du denn wirklich, dass Du mit einer behandelnden Ärztin gesprochen hast ???   Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
AUPAIR-Chef
Ex-Mitglied


Re: AUPAIR und Malaria
Antwort #5 - 20.10.2012 um 13:14:19
 
Da ich von der Agentur null Infos bekommen habe hoffe ich das mir hier weiter geholfen wird

Ich weiß nicht welche Form der Malaria sie hat aber ihr würde es recht gut gehen mit den Medikamenten. Wenn sie vor Abreise ein neues gesundheitszeugnis ausgestellt bekommt ist das ausreichend für die Versicherung etc?
Im prinzip könnte ja jedes Mädchen aus der Gegend die Malaria mitbringen oder?

Ist es unverantwortlich sie kommen zu lassen?

Diese Frage haben wir aufgrund langjähriger Erfahrung ausreichend beantwortet.  weinend
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert